Rauchen steigert Darmkrebsrisiko!

21/07/10,08:35, Elsevier

Rauchen fördert Genveränderungen, die zu Darmkrebs führen

Inwieweit Rauchen zu spezifischen epigentischen Veränderungen und Genmutationen führt, die bei der Entstehung von Darmkrebs bedeutsam sind, untersuchten Paul Limburg und Mitarbeiter der Mayo Clinic in Rochester.

Dazu erfassten die Wissenschaftler die Rauchgewohnheiten von annähernd 42.000 Teilnehmerinnen der Iowa Women’s Health Study (IWHS) mittels Fragebögen. Die Teilnehmerinnen waren zwischen 55 und 69 Jahre alt, 66 Prozent waren Nichtraucherinnen, 34 Prozent aktive oder ehemalige Raucherinnen.

Zwischen Rauchen und der Gesamtinzidenz des kolorektalen Karzinoms ließ sich nur ein moderater Zusammenhang nachweisen. Doch war das Rauchen eng mit einem bestimmten Subtyp des Darmkrebses, nämlich Tumoren mit hoher Mikrosatelliteninstabilität, epigenetischen Veränderungen sowie BARF-Mutationen verbunden. Dieser Subtyp des Darmkrebses kommt bei älteren Frauen häufiger vor.

Die Autoren sehen den Zusammenhang zwischen dem Rauchen und einem erhöhten Darmkrebsrisiko bestätigt. Offenbar fördert das Rauchen Genveränderungen und epigenetische Veränderungen, die bei der Karzinogenese bedeutsam sind.

(Quelle: PJ Limburg et al.: Cigarette smoking and colorectal cancer risk by molecularly defined subtypes. Journal of the National Cancer Institute 2010; doi:10.1093/jnci/djq201)

Nachsatz:
In immer kürzeren Abständen werden Daten bekannt, wo das Rauchen sich negativ auf die Gesundheit  auswirkt. Aber offensichtlich greift die medizinische Auflärung nicht, ansonsten gäbe es nicht soviele Raucher. Man sollte die Antirauchergesetze weiter verschärfen. Micht täte interessieren, wieviele Raucher in unserem Parlament sitzen! Vorerst kann ich nur jedem (und je jünger, desto eindringlicher) raten, das Rauchen raschest einzustellen…das meint docbruni.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.